Geld sparen für Kinder und Enkelkinder

Dienstag den 10.04.2012

Schon immer war es beliebt, für die eigenen Kinder oder Enkelkinder über die Jahre hinweg Geld zurück zu legen. Schon kleine Beträge können im Laufe der Zeit einiges an Zinsen bringen, so dass sich das Kind oder Enkelkind mit 18 Jahren oder später zum Beginn des Studiums über einen schönen Sparbetrag freuen kann. Doch wie kann man am besten Geld sparen für Kinder und Enkelkinder?

Viele vertrauen dabei immer noch auf das herkömmliche und altbekannte Sparbuch. Damit ist heute jedoch kaum mehr eine Rendite zu erwirtschaften. Die Zinsen für Sparbücher sind in den vergangenen Jahren sehr in den Keller gegangen, so dass sich diese Art des Sparens weder für kurzfristiges noch gar für langfristiges Sparen eignet. Nur bei Ausnahmen sind die Zinsen in diesem Bereich des Sparens noch annehmbar, bei der Masse der Sparbücher sind die Zinsen jedoch so niedrig, dass sich eine Anlage darauf kaum mehr lohnt. Beim Sparen für die Kinder und die Enkelkinder sollte dennoch möglichst die Sicherheit im Vordergrund stehen, damit in ein paar Jahren das Ersparte auch tatsächlich noch vorhanden ist.

Wer monatlich sparen möchte, der hat mit einem Sparplan oder einem gut verzinsten Tagesgeldkonto die Möglichkeit, regelmäßig Geld anzusparen. Beim Tagesgeld sollte jedoch vorab bei der Bank nachgefragt werden, ob ein solches Konto auch für ein Kind oder Enkelkind eröffnet werden kann. Bei einem Banksparplan ist dies meist möglich – doch auch hier sollte vor einem Vertragsabschluss ein Zinsvergleich stehen.

Beim Sparen für später ist es deshalb wichtig, neben der Höhe der Zinsen – die eine wesentliche Rolle bei der Auswahl spielen kann – auch auf die Sicherheit zu achten. Dies gilt natürlich auch für die Einmalanlage, die beispielsweise über ein gut verzinstes Festgeldkonto möglich ist.