Vergleich von Sparbuch und Festgeld

 

Welche Unterschiede gibt es zwischen Sparbuch und Festgeld?

 

Sparbuch oder Festgeld?

Die wesentlichsten Unterschiede zwischen einem Sparbuch und einer Festgeldanlage sind im Bereich der Liquidität und der Verzinsung zu finden.

Verfügbarkeit

Während man an das Ersparte auf dem Sparbuch jederzeit herankommt (wenngleich meist nur auf 2.000 Euro pro Monat beschränkt), kann man über das angelegte Geld auf einem Festgeldkonto während der Laufzeit nicht verfügen. Zwar ist es auch hier in finanziellen Notfällen möglich, das Konto aufzulösen – dann entfällt allerdings ein Großteil oder sogar die gesamte Verzinsung, so dass nur Gelder auf einem Festgeldkonto angelegt werden sollten, die man auf absehbare Zeit nicht benötigt.

Zinsen

In punkto Verzinsung schneidet das Festgeldkonto allerdings viel besser ab als das Sparbuch. Hier können die Banken besser mit dem zur Verfügung stehenden Geld planen und arbeiten, sodass sie in der Lage sind, den Kunden an diesem Vorteil teilhaben zu lassen.

Allerdings – und das ist wieder wie auch beim Vergleich von Festgeld und Tagesgeld der Fall – ein Manko für den “kleinen Sparer”: beim Festgeld ist eine Mindesteinlage notwendig. Diese liegt oftmals zwischen 1.000 und 5.000 Euro – eine Summe die nicht jeder für einen gewissen Zeitraum entbehren kann.

Laufzeit

Damit wäre man auch schon bei den Laufzeiten: Festgeldkonten gibt es mit Laufzeiten zwischen wenigen Tagen und mehreren Jahren. Sparbücher werden meist auf unbestimmte Zeit angelegt, können also unbegrenzt lange genutzt werden.

Wie schon bei dem Vergleich zwischen Sparbuch und Tagesgeldkonto, muss auch bei diesem Vergleich gefolgert werden, dass das Sparbuch eine Basisausstattung ist, die dazu beiträgt, ein Vermögen aufzubauen.

Ist allerdings bereits ein gewisses Grundkapital vorhanden und somit das Bedürfnis nach Liquidität gesunken, sollte man die Vorteile von Tages- und Festgeldkonten in Anspruch nehmen.

Aspekte Sparbuch Festgeld
Liquidität Eingeschränkt,
Beträge können täglich abgehoben und gutgeschrieben werden, die maximale Entnahme ist aber meist auf 2.000 Euro pro Monat beschränkt. Höhere Beträge unterliegen einer 3-monatigen Kündigungsfrist
Gering,
Einlagen sind während der Laufzeit nicht bzw. nur gegen Strafzinsen oder eine so genannte Vorfälligkeitsgebühr verfügbar
Rendite Relativ geringe Zinsen,
zudem marktbedingt schwankend
Hohe Zinsen,
die während der gesamten Laufzeit gleich bleiben
Flexibilität Hoch,
Sparleistung kann individuell erbracht werden
Gering,
da Gelder fest angelegt
Mindesteinlage Nicht notwendig
bzw. im Bereich weniger Euro
Erforderlich,
meist zwischen 1.000 und 5.000 Euro

Entsprechende Angebote, anhand derer Sie sich einen Überblick über die derzeitigen Zinssätze auf Sparbüchern und Festgeldkonten verschaffen können, finden Sie auf unseren folgenden Seiten:

Sparbuch-Zinsen im Vergleich >>>

Festgeld-Zinsen im Vergleich >>>