Verhandelbare Zinsen bei Sparbüchern

 

Ist die Höhe des Zinssatzes auf einem Sparbuch verhandelbar?

 

Die Zinsen, die für das auf einem Sparbuch angesparte Kapital durch das kontoführende Kreditinstitut geleistet werden, sind in der Regel nicht verhandelbar. Vielmehr sind sie in der Regel variabel, da sie an einen Leitzins gebunden sind bzw. sich die Bank bei ihrer Verzinsung unter anderem am Leitzinssatz orientiert. Dadurch kommt es zu Zinsschwankungen, wenn der Leitzins steigt oder sinkt.

Die Zinsen werden dem Sparbuch in der Regel am Ende eines Kalenderjahres gutgeschrieben. Dabei sollte man darauf achten, ob eine Anpassung an das Zinsniveau stattgefunden hat.

Prämiensparbuch

Es gibt allerdings andere Möglichkeiten, bessere Gewinne bei einem Sparbuch einzustreichen: Viele Kreditinstitute bieten so genannte Prämiensparbücher an, bei denen neben einer Verzinsung zusätzlich Prämien bezahlt werden, wenn man ein zuvor festgestecktes Sparziel zum Beispiel in einem Jahr erreicht wird. Auch ist es möglich, dass die Höhe der Zinsen für einen gewissen Zeitraum festgelegt wird. Dabei muss der Sparer allerdings häufig damit rechnen, dass er in diesem Zeitraum nicht über das Geld verfügen darf. Hier ist der Übergang zum Festgeld also fließend.

Vorteile von Tagesgeldkonten

Anders stellt sich die Situation bei Tagesgeldkonten dar: hier werden für Neukunden oft hohe Sonderzinsen geboten, die nach einer gewissen Weile auf das normale Zinsniveau der Bank abgesenkt werden.

Anleger können jedoch mit der Bank verhandeln und bekommen dann oftmals höhere Zinsen als angegeben. Besonders stark ist bei einer solchen Verhandlung das Druckmittel eines Kontowechsels, denn die Banken sind auf die Einlagen der Privatkunden angewiesen, um mit dem so eingeworbenen Geld arbeiten zu können.

Eine Auswahl interessanter Tagesgeldangebote finden Sie auf unserer folgenden Seite:

Tagesgeld-Zinsen im Vergleich >>>