Auflösung von Sparbüchern und Girokonten

 

§307 BGB – Keine Gebühren beim Auflösen von Sparbüchern und Girokonten

 

Wer sein Sparbuch oder Girokonto auflösen bzw. kündigen will, kann dies jederzeit und ohne Kündigungsfristen tun. Eine Bank darf für eine solche Auflösung oder Kündigung auch keine Kosten in Rechnung stellen. Das besagt § 307 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Anders hingegen sieht es bei Festgeld oder Termingeld bzw. den beliebten Sparbriefen sowie der wirksamen Vereinbarung bestimmter Kündigungsfristen aus.

Wer hier vorzeitig sein Konto auflösen will, muss die Bank für den entgangenen Gewinn entschädigen. Meist geschieht das in Form einer Vorfälligkeitsgebühr und/oder eines Rückfallzinses, also der rückwirkenden Berechnung eines niedrigeren Zinssatzes.