OLG Celle Az. 3U 39/08 – Guthaben in Sparbuch gilt

 

Steht in der Sparurkunde oder einer anderen Variante eines Sparbuches ein Guthaben eingetragen, so gilt dieser Eintrag als Beweis für das Vorhandensein desselben.

Zu diesem – für jeden Sparer eigentlich recht logischen – Urteil kommt das Oberlandesgericht Celle (Az. 3U 39/08) in einem Fall, in dem es um das Guthaben eines als Kreditsicherheit hinterlegten Sparbuches ging.

Der betroffene Sparer hatte 1971 ein Darlehen mittels eines Sparbuches besichert und dieses Darlehen 1982 vollständig getilgt. Das als Sicherheit hinterlegte Sparbuch wurde ihm von der Bank aber erst 2005 zurückgeschickt.

Daraufhin verlangte er die Auszahlung des darin ausgewiesenen Guthabens von rund 8.000 Euro.

Die Bank meinte, dieses Guthaben zwischenzeitlich bereits ausgezahlt, die Auszahlung jedoch nicht im Sparbuch vermerkt zu haben.

Die internen Bankunterlagen in diesem Fall waren auch nicht vollständig, so dass das Gericht zum Urteil kam, dass dem Sparer das eingetragene Guthaben zusteht.