Sparurkunde

Was versteht man unter einer Sparurkunde?

Mit dem Sparbuch als klassische Form der verzinsten Einlage eng verbunden ist der Begriff „Sparurkunde“. Laien werden sich jetzt sicher fragen, was es damit auf sich hat, aber erfahrene Anleger werden bei dieser Frage schmunzeln. Und das nicht ohne Grund, schließlich handelt es sich bei der klassischen Variante einer Sparurkunde eigentlich um nichts anderes als das Sparbuch, welches der Besitzer eines Sparkontos bei seiner ersten Einzahlung erhält.

Dokumentationsfunktion

Die Sparurkunde erfüllt gleich mehrere Aufgaben. Zum einen hat sie eine Dokumentationsfunktion, da hier die einzelnen Transaktionen bzw. Kapitalbewegungen verzeichnet werden. Neben Ein- oder Auszahlungen enthält das Sparbuch auch Informationen über Zinsgutschriften. Um als Sparurkunde anerkannt zu werden, müssen mehrere Informationen enthalten sein. Neben dem Namen des Kreditinstituts und Sparers sind an dieser Stelle auch die Kontostände, gebuchte Umsätze sowie eine Kennzeichnung als Spareinlage festgehalten.

Inzwischen gehen aber immer mehr Geldinstitute andere Wege beim Ausstellen einer Sparurkunde. Die feste gebundene Form des Sparbuches in seiner klassischen Variante ist heute einer losen Blattsammlung gewichen, die aber trotz allem für den Sparer nichts an ihrer Bedeutung verloren hat.

Verbriefung der Forderung gegen die Bank

Neben dieser Dokumentationsfunktion erfüllt das Sparbuch aber noch eine ganz andere Aufgabe, es steht als Beweisurkunde für das Bestehen einer Spareinlage und verbrieft damit eine Forderung des Inhabers gegenüber der Bank, die entsprechende Leistung samt Zinsen zu gewähren.

Legitimierungsfunktion

Zusätzlich legitimiert es das Kreditinstitut zur Auszahlung an den Inhaber der Sparurkunde, sofern klar ist, dass sich dieser nicht widerrechtlich im Besitz der Urkunde befindet.

Aufgrund der weitreichenden Aufgaben, die von einem Sparbuch ausgehen, wiegt ein Verlust natürlich doppelt schwer. Und sobald höhere Beträge im Spiel sind, ist es nicht mehr damit getan, eine neue Urkunde auszustellen – in diesem Fall beschäftigt ein verloren gegangenes Sparbuch sogar deutsche Gerichte. Wie man als Sparer beim Verlust oder Diebstahl der Sparurkunde vorgehen sollte, haben wir in einem separaten Ratgeber erklärt:

>>> Vorgehensweise beim Verlust oder Diebstahl eines Sparbuches <<<

Durch die Verbriefung seiner Einlagen bietet ein Sparbuch dem Sparer höchste Sicherheit, kann er doch jederzeit Einzahlungen und Zinsgutschriften belegen und so seine Forderungen gegen die Bank glaubhaft machen. Wenn Sie sich jetzt für ein Sparbuch interessieren, haben wir auf der folgenden Seite einen umfassenden Vergleich für Sie ausgearbeitet:

>>> Sparbuch-Vergleich <<<