Verzinsung von Sparbüchern

Wie hoch sind die Zinsen auf Sparbücher?

Ein Sparer verfolgt mit der Entscheidung für das Sparbuch als klassische Spareinlage in der Regel mehrere Ziele. Auf der einen Seite steht oft der Gedanke, sich um einen kleinen Notgroschen für schlechte Zeiten zu bemühen, mit dem sich kurzfristige Liquiditätsengpässe überwinden lassen. Auf der anderen Seite steht häufig der Wunsch vieler Großeltern oder Eltern, der jüngeren Generation einen finanziell sicheren Start in die Zukunft zu ermöglichen.

Trotz der noblen Gedanken, die hinter der Eröffnung eines Sparbuchs stecken, verschenkt ein großer Teil der Sparer Kapital. Ursache ist das mangelnde Interesse an einer wirklich lohnenden Spareinlage. Betrachtet man nämlich die Entwicklung der Zinsen und vergleicht einzelne Angebote unterschiedlicher Banken miteinander, wird schnell klar, wie weit die Palette der Verzinsung für ein Sparbuch eigentlich reicht.

Nicht selten trifft man am unteren Ende Zinssätze an, die deutlich unter der Grenze von einem Prozent liegen. Im Mittelfeld tummeln sich dagegen Angebote mit 1,50 bis 2,00 Prozent, die nur von wenigen Banken mit mehr als 3,00 oder sogar 4,00 Prozent übertroffen werden. An dieser Stelle lohnt sich ein genauer Blick auf die Konditionen und speziell die Verzinsung des Sparguthabens.

Sparbuch-Zinsen im Vergleich

Welche Zinsen sich derzeit mit den besten Sparbüchern erzielen lassen, zeigt Ihnen unser Vergleich:

>>> Sparbuch-Vergleich <<<

Unser Tipp:

Greifen Sie zu einem gut verzinsten Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Bei beiden Sparformen liegen die Zinsen führender Angebote deutlich über denen entsprechender Sparbücher oder Sparbriefe. Darüber hinaus können Sie beim Tagesgeldkonto in der Regel täglich über Ihr gesamtes Guthaben verfügen und Ein- bzw. Auszahlungen meist direkt online tätigen.

Entsprechende Angebote, die Sie auf Wunsch gleich online beantragen können, haben wir auf den folgenden Seiten für Sie zusammengetragen:

>>> Tagesgeld-Zinsen im Vergleich <<<

>>> Festgeld-Zinsen im Vergleich <<<

Neben der anfänglichen Verzinsung spielt die weitere Entwicklung der Zinsen natürlich eine bedeutende Rolle. Hier bieten einige Anbieter mit den Jahren wachsende Erträge an, was für längere Laufzeiten spricht. Wer sich statt fixer Zinsen dagegen für die Sparbuchvariante mit variablen Zinsen entscheidet, sollte daneben die Veränderungen der Zinskurve über den Zeitraum der Sparphase nicht aus den Augen verlieren, da die Banken bei der Anpassung an den laufenden Zins unter Umständen zu ihren Gunsten wirtschaften.

Da Zinsen, Laufzeiten und Intervalle der Zinsanpassung in der Regel von den Banken selbst bestimmt werden, muss jeder Sparer selbst entscheiden, welches Sparbuch den eigenen Wünschen am Nächsten kommt.